Die Zeitung DIE WELT ist der Ansicht:

"Das Positive an dieser Nachricht ist weniger die Zahl an sich, sondern wie sie zustande kommt: Nicht mehr die international so gescholtene Exportstärke ist die Hauptantriebskraft des Wachstums. Stattdessen haben die jahrelang schwächelnde Binnennachfrage, die Investitionen und der Bausektor große Impulse gesetzt. Das zeigt: Das deutsche Geschäftsmodell funktioniert. Die große Gefahr lauert aber darin, dass die tollen Wachstumszahlen die Gefahren überdecken. Dieses Jahr droht Stagnation. Es wäre deshalb wichtig, dass die Bundesregierung sich nicht darauf beschränkt, die Euro-Krise zu managen und den Wohlstand zu verwalten. Stattdessen sollte sie die verbleibenden zwei Jahre der Legislaturperiode nutzen, um Steuer- und Sozialsysteme weiter zu reformieren. Sonst setzt sie die mühsam wiedererkämpfte wirtschaftliche Stärke aufs Spiel",

glaubt die Zeitung DIE WELT.

von www.dradio.de vom 12.01.2012

Solange sprechen, bis es fehlerfrei ist.